Sinsheim

Partnerschaft mit: Longué-Jumelles
Seit: 1976

Seit über vier Jahrzehnten ist Sinsheim mit der Partnerstadt Longué-Jumelles im Westen Frankreichs verbunden. Ein Brief der Deutschlehrerin Beatrice Beck, die auf der Suche nach einer Schul- und Städtepartnerschaft war, brachte im Dezember 1974 den Stein ins Rollen. Im März 1975 trafen bereits die ersten französischen Schüler als Gäste der Kraichgau-Realschule in Sinsheim ein.

Am 15. Oktober 1976 wurde die Städtepartnerschaft in der damals neu eingeweihten Stadthalle in Sinsheim besiegelt. 1.000 Bürgerinnen und Bürger erhoben sich, als Bürgermeister Robert Châtel und Oberbürgermeister Helmut Gmelin die Urkunde unterzeichneten.

Bis zur Feier des 20-jährigen Jubiläums im Mai 1996 mit 181 französischen Gästen war es ein Weg gepflastert mit zahlreichen Begegnungen, an denen sich viele Sinsheimer Vereine und Gruppierungen beteiligten. Nicht zu vergessen die Sinsheimer Jugend; der Schüleraustausch zwischen den Schulen in Sinsheim und Longué entwickelte sich zu einer tragenden Säule der Partnerschaft. Diese führte auch zu deutsch-französischen Ehebanden.

Am 2. März 1977 wurde das Longué-Komitee gegründet, zunächst unter der Regie von Ruth Dietrich, dann von Otfried Ischen und heute von Jutta Münz. Bis heute bildet die Arbeit des Komitees eine wichtige Grundlage für die Partnerschaft. Inzwischen gibt es in Longué einen Place de Gmelin und in Sinsheim eine Longué-Straße als Zeichen der Verbundenheit.

Am 7. Mai 2016 fand im Sinsheimer Rathaus ein Empfang mit Oberbürgermeister Jörg Albrecht zum 40-jährigen Jubiläum statt. Der letzte Gegenbesuch fand im Juni 2017 statt.